Musicals: wahre Geschichten

Bob Geldof und Eric Clapton

Es gibt Welthits, die uns begeistern. Es gibt aber auch solche, die uns begeistern, aber einen traurigen Hintergrund haben.

Boomtown Rats — I Don’t Like Mondays

Der 1979 erschienene Song, geschrieben von Bob Geldof war der größte Hit der Boomtown Rats. Er war weltweit bekannt, wurde Nummer-1-Hit in England und erreichte Spitzenplätze in anderen Ländern. Inspiriert zu diesem Song hat ihn die damals 16-jährige Brenda Ann Spencer.

Brenda Ann Spencer – Ich mag keine Montage

Den Song I Don’t Like Mondays kennen nach so vielen Jahre noch immer etliche Menschen. Für einige ist er die Hymne, die damit den Montag noch zum Wochenende machen möchten. Jedoch dachte Bob Geldof bei diesem Song nicht daran. Denn die 16-Jährige schoss am 29. Januar 1979 aus ihrem Schlafzimmerfenster wahllos auf Menschen in ihrer Schule. Sie tötete den Schulleiter, verletzte Kinder und Polizisten und verschanzte sich anschließend. Als man sie endlich schnappte und sie fragte, warum sie das tat, antwortete sie: Ich mag keine Montage!

Eric Clapton — Tears in Heaven

Auch der Song Tears in Heaven hat einen traurigen Hintergrund. Er entstand nach dem Tod von Eric Claptons kleinem vierjährigen Sohn Connor, der aus dem Fenster des 53. Stockwerks eines Hochhauses in New York fiel. Das bodentiefe Fenster ohne Sicherungsgitter war zur Reinigung geöffnet. Der Junge, nur einen kurzen Moment unbeobachtet, lief hinaus.

Die Single wurde 1993 mit gleich drei Grammy ausgezeichnet. Im engeren Sinne besagt der Song, dass in der anderen Welt Frieden herrscht und es keine Tränen (There’ll be no more tears in heaven) geben werde.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.